Drittes transnationales Treffen in Zaragoza

Foto Steam 1 KopieIm Rahmen des ERASMUS+-Programmes „STEAM“ fand Ende September das dritte länderübergreifende Meeting in Zaragoza/Spanien statt. Es wurde von der spanischen Partnerschule San Valero organisiert. Die deutsche Delegation bestand aus Schulleiter Dirk Müller, Erasmus+-Koordinatorin Catharina Caesar und Dr. Nicole Fielenbach. Außerdem reiste eine dreiköpfige Delegation der englischen Partnerschule Meadowhead School an.

Nach einer sehr spannenden Führung durch die vielschichtige Schullandschaft der spanischen Schule, unter deren Dach sich auch ein Online-Center und eine Berufsschule befinden, konnten die Gäste in (bilingualen) Unterrichtsstunden hospitieren. Die drei Partnerorganisationen gaben auf der anschließenden Konferenz einen Überblick zu den bisherigen länderspezifischen Aktivitäten und einen Ausblick auf die Projekte und Exkursionen im dritten und letzten Projektjahr. So werden die deutschen Schüler mehrere MINT-Firmen besuchen, einen Ausflug nach Frankfurt unternehmen, als Botschafter in den 10. Klassen einen Überblick über die MINT-Leistungskurse geben und mehrere Workshops und Vorträge besuchen.

Tag der Mathematik an der Uni Trier

MathematikAm 16.10.2019 besuchten die zwei Leistungskurse Mathematik der Jahrgangsstufe 12 gemeinsam mit ihren Lehrern Herrn Göderz und Herrn Jankowski den Tag der Mathematik an der Universität Trier. Ziel war es, Eindrücke zum Studienfach Mathematik zu sammeln und die Schülerinnen und Schüler bestenfalls für ein Mathematikstudium begeistern zu können. Nach einer kurzen Begrüßung und einem Eröffnungsvortrag zur mathematischen Modellierung als Problemlösungskompetenz, waren die zwei folgenden Vorträge bereits kleine, auf das Wissen der Schülerinnen und Schüler angepasste Vorlesungen mit Inhalten aus dem ersten Semester der mathematischen Studiengänge. Während Herr Prof. Dr. Jochen Wengenroth mit seinem Vortrag „Bis  zählen- und noch weiter“ einen Einblick in ein mathematisch recht theoretisches Thema, der Mengenlehre, ermöglichte, stellte Herr Prof. Dr. Martin Schmidt in seinem Vortag „Mathematik –Wozu? Über Graphentheorie und Google“ vor allem die Anwendungsbezogenheit der Graphentheorie in Online-Kartendiensten wie „Google Maps“ heraus. Im Anschluss wurden die 250 Teilnehmer in Gruppen von Studenten über den Uni-Campus geführt und hatten die Möglichkeit, ihnen Fragen zu stellen. Nach der Mittagspause besuchten die Schüler und Lehrer zwei ihrer zuvor ausgewählten Workshops.
Insgesamt bot der Tag der Mathematik allen eine gute Möglichkeit, erste Einblicke in das Mathematikstudium sowie die Universität Trier zu erhalten.

Eröffnung der Fotoausstellung „Zuhause in Ruanda“ auf der Festung Ehrenbreitstein

Am 26. September wurde die Fotoausstellung „Zuhause in Ruanda“ von Bernd Weisbrod im Lichthof der Festung Ehrenbreitstein eröffnet. Nach interessanten Beiträgen zur Organisation Aktion Tagwerk e.V. und dem Hintergrund der Fotoausstellung hatten Frau Kaiser und Frau Sohni die Möglichkeit Eindrücke der Fotoausstellung zu sammeln und Gespräche mit Nora Weisbrod, der Vorsitzenden von Aktion Tagwerk e.V. sowie ihrem Vater Bernd Weisbrod, dem Fotographen zu führen.

Der Fotograph Bernd Weisbrod begleitet Aktion Tagwerk bis heute intensiv. Seine Bilder zeigen die soziale Arbeit vor Ort in Ruanda und machen das Leben und die private Alltagssituationen begreiflich.

Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz gezeigt und kann bis zum 03.November täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr besichtigt werden.

Preisträger beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2019

BildGeschichtswettbewerb2019kleinAlle zwei Jahre findet bundesweit der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten statt. In diesem Jahr lautete das zu bearbeitende Thema: “So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch!“ Und wir freuen uns, dass unser Schüler Jan Niklas Samtleben (9b) erfolgreich daran teilgenommen und einen Förderpreis verliehen bekommen hat.
Gemäß dem Oberthema hat er über die Beweggründe von Menschen geforscht, die unter großer Gefahr für Leib und Leben die Flucht aus der DDR gewagt haben. Auf dieses Thema war Jan Niklas gestoßen, als er von der bewegenden Geschichte seiner Urgroßmutter erfahren hatte, die bei ihrer Flucht eines ihrer Kinder in der DDR zurücklassen musste und es erst 6 Jahre später zu sich in den Westen nachholen konnte. Bei seinen Recherchen hat er auch Interviews mit einer Ärztin geführt, die als junge Frau geflohen war, um in ihrem Beruf voranzukommen, sowie mit Günter Wetzel, dessen spektakuläre Flucht im Heißluftballon von Hollywood und von Bully Herbig verfilmt worden ist.

„Ich wachse- mit Gottes Hilfe“ - Ökumenischer Gottesdienst

BildGottesdienstFünftklässler2019kleinZu Beginn des neuen Schuljahres durften wir in einem feierlichen Festakt in der Aula 94 neue Fünftklässler begrüßen. Nun sind schon einige Wochen Unterricht am Gymnasium auf der Karthause gelaufen und es wurde Zeit für einen Rückblick auf die ersten Wochen und für einen Ausblick auf die kommende Zeit.
Daher luden die Fachbereiche Evangelische und Katholische Religion alle interessierten Fünftklässler und deren Eltern am Freitag, dem 27. September 2019 zu einem Ökumenischen Gottesdienst in die katholische Kirche St. Hedwig ein. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Ich wachse – mit Gottes Hilfe “. Auf der Grundlage des Gleichnisses vom Senfkorn wurden alle Schüler, Eltern und Lehrer in einer Meditation auf die Reise des Wachsens vom Senfkorn zum großen Baum mitgenommen. Hier ergaben sich einige Anknüpfungspunkte zur Situation der Fünftklässler, die sich im Vertrauen auf Gottes Hilfe an der neuen Schule einen sicheren Ort für das Heranwachsen erhoffen. Wir wünschen ihnen von Herzen einen solchen Ort, an dem sie neue Freunde finden, Freude am Entdecken und Lernen haben , Ausdauer und Mut zeigen und auch in Schwierigkeiten bestehen können.

Projekttag zum Tag der Deutschen Einheit

Aula ZeitzeugenpojektDie Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 13 setzten sich am Donnerstag, den 26.09.2019, intensiv mit der deutschen Teilung, der DDR und den unmenschlichen Praktiken des MfS (Ministerium für Staatssicherheit) auseinander.
Die Fachbereiche Geschichte und Sozialkunde begleiteten die Schülerinnen und Schüler bei einem Zeitzeugengespräch und einer Filmanalyse. Wir konnten für die Gespräche Bärbel Große und Thomas Mahler gewinnen. Frau Große kommt aus Leipzig und wurde inhaftiert, nachdem sie mehrmals vergeblich einen Ausreiseantrag gestellt hatte. Herr Mahler kommt aus Wiesbaden und war als Teil einer Pfadfindergruppe in Ostberlin, wo er einem Ostberliner seinen Reisepass überlassen hatte, mit welchem dieser nach Westberlin fliehen konnte. Auch er wurde daraufhin inhaftiert. Beide Zeitzeugen berichteten eindrucksvoll von den Vernehmungen und den Haftbedingungen, Frau Große medial unterstützt durch die über sie angelegten Stasiunterlagen. Mit „Das Leben der Anderen“ konnten die Schülerinnen und Schüler eine filmische Inszenierung der perfiden Methoden und des Psychoterrors der Stasi kennenlernen. Hier konnten wir viele Parallelen zu den Berichten der Zeitzeugen ausmachen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.