Partielle Sonnenfinstenis über der Karthause

Unsere Sternwarte ermöglichte eine gefahrlose Beobachtung

Sonnenfinsternis 20150320Am 20.03.15 konnten die Schüler des Gymnasiums auf der Karthause nach anfänglichen wetterbedingten Komplikationen die zweite Hälfte der Sonnenfinsternis beobachten. 

Ermöglicht wurde dies durch die Astro-AG und die nette Unterstützung unseres technischen Assistenten Herrn Nowak. So konnten wir mit einem speziellen Sonnenfilter die Sonnenfinsternis durch unser Schulteleskop verfolgen und gleichzeitig für viele Schüler im Filmsaal gefahrlos beobachtbar machen. Unsere Veranstaltung ging sogar durch die Medien. Der Radiosender RPR 1 war vor Ort und kündigte unsere Übertragung im Rundfunk an. Auch im Regionalteil der Rheinzeitung vom 21.03.15 wird über uns berichtet.

sofi 2015

Artikel in der Rheinzeitung, Ausgabe Koblenz, vom 21.03.2015:

sofi 2015 rheinzeitung

Schüler des Gymnasiums gehen auf Asteroidenjagd

Die Schülerinnen und Schüler der Astronomie-AG haben sich im letzten Jahr mit der Suche nach Asteroiden beschäftigt. Bei den örtlichen Wetterbedingungen und der Lichtverschmutzung am Standort Koblenz würde sich diese Suche durch das schuleigene Teleskop unmöglich realisieren lassen.
Damit die Schüler trotzdem einen Beitrag leisten können, nimmt die Astronomie-AG an einem Programm der „International Astronomical Search Collaboration“ (IASC) teil. Das Max-Plank-Institut für Astronomie in Heidelberg ist dabei die Schnittstelle zwischen dem IASC und unserer AG. Die IASC ermöglicht Schülern und Studenten auf der ganzen Welt die Arbeit mit hochwertigen astronomischen Daten. Auf diese Weise bekommen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an echter praktischer astronomischer Forschung teilzunehmen und wichtige Entdeckungen zu machen.
Die Daten werden uns in Form von Bildern des Sternenhimmels zugesandt. Die Aufnahmen entstehen auf Hawaii, wo bei besten Himmelsbedingungen das Durchmusterungsteleskop „Pan-Starrs -1“ ausgewählte Himmelbereiche in regelmäßigen Abständen fotografiert. Von jedem Himmelsabschnitt bekommen wir Bilder zugesandt.
Die Bilder werden dann mit Hilfe der Software „Astrometrica“ durch uns ausgewertet. Dazu müssen wir bewegte Objekte ausfindig machen und kennzeichnen. Unsere Entdeckungen halten wir in einem Protokoll fest, welches wir wieder an die IASC zurücksenden.
Wenn unsere markierten Objekte in kurzer Zeit wieder vom Pan-Starrs-Teleskop beobachtet werden können, werden sie uns als Entdeckungen zugesprochen.
So haben die Schüler der Astronomie-AG die Chance sich an echter astronomischer Forschung zu beteiligen.

Archiv

Umbauphase im naturwissenschaftlichen Bereich

waldner1Nach längerer Umbauphase im naturwissenschaftlichen Bereich unserer Schule sind die Physik- und Biologieübungsräume seit diesem Schuljahr wieder nutzbar. Die Räume sind neben neuen Fußböden, Decken, Tafeln und Möbeln auch mit einem neuen Schullaborsystem der Firma Waldner ausgestattet worden. Dieses deckengeführte System gewährleistet Gas- und Elektroanschlüsse für Schülerexperimente an jedem Arbeitsplatz.

 waldner2

Materialwissenschaften – ein vielseitiger Studiengang

Porz Lukas kleinerPhysik, Chemie, Maschinenbau …  diese klassischen naturwissenschaftlich-technischen  Studiengänge sind, zumindest dem Namen nach, allgemein bekannt. Auf viele, in diesem Bereich neu entstandene Disziplinen trifft das jedoch nicht zu. Aus diesem Grund informierte Lukas Porz, ein „Ehemaliger“ unserer Schule (Abiturjahrgang 2010), die Chemie- und Physik-Leistungskurse 11 und 12 über sein Studienfach „Materialwissenschaften“ an der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Es handelt sich dabei um ein interdisziplinäres Studium, welches in den ersten drei Semestern natur- und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Besonderes Augenmerk liegt hier auf mathematischen, physikalischen und chemischen Inhalten, während gleichzeitig bereits materialwissenschaftliche Praktika stattfinden. In den folgenden Semestern werden die Eigenschaften verschiedenster Materialien, ihre Herstellung und ihre Mikrostruktur behandelt. Denn die zentralen Aufgaben eines Materialwissenschaftlers stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer und der Optimierung bereits vorhandener Materialien (Solarzellen, Flugzeugbau, Batterien, Kunststoffe, LED-Technik …).
Das Fach eignet sich unter anderem für naturwissenschaftlich-technisch interessierte Schüler, die sich nicht so richtig für eine der klassischen Disziplinen entscheiden können oder wollen. Die TU Darmstadt bietet Interessierten außer den normalen Informationen für Studien-anfänger auch ein „Hineinschnuppern“ in den Studiengang Materialwissenschaften an, und zwar in Form eines Praktikums (s. u., Auszug aus der Homepage).Da der dort angegebene Zeitraum sich mit den rheinland-pfälzischen Herbstferien kaum deckt, gibt es die Möglichkeit, sich selbstständig um einen anderen Termin zu kümmern. Das ist z. B. möglich über die Homepage der TU Darmstadt (Fachbereich Materialwissenschaften) oder direkt über die Adresse von Lukas Porz:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Tag der Naturwissenschaften

Vor den Herbstferien fand zum zweiten Mal der Tag der Naturwissenschaften für die 6. Klassen statt.

Nach der gelungenen Premiere im letzten Schuljahr war auch der zweite NaWi-Tag ein voller Erfolg! Neben einer Reise zu den Zellen, dem Basteln eines Stromprüfers oder einer Lochkamera gab es auch Projekte zum geheimnisvollen Getränk Cola, zu Slimies und der Zitronenbatterie sowie weiteren spannenden Projekten aus dem gesamten Spektrum der Naturwissenschaften.

Bereits im Vorfeld wählten die Schülerinnen und Schüler zwei Projekte aus, an denen sie am NaWi-Tag teilnehmen wollten, so dass dann an dem Tag selbst jede Schülerin und jeder Schüler sich jeweils 90 Minuten den beiden Projekten widmen konnte.

NaWi2014 2NaWi2014 3NaWi2014 4NaWi2014 1NaWi2014 6NaWi2014 7NaWi2014 8

NaWi2014 10NaWi2014 5

NaWi2014 9

1. Tag der Naturwissenschaften

Am Mittwoch, den 14.04.2014 fand zum ersten Mal der Tag der Naturwissenschaften für die Jahrgangsstufe 6 statt. Robotics, Gemüse für den Schulgarten, mathematische Knobeleien, Herstellung von Gummibärchen, Vulkanismus und noch viele Projekte mehr standen für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen zur Auswahl für den ersten Tag der Naturwissenschaften an unserem Gymnasium.

Die Lehrkräfte der Fächer Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Informatik boten eine Vielzahl von interessanten Projekten rund um die Naturwissenschaften an, von denen sich die Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld des NaWi-Tages jeweils zwei Projekte auswählen konnten. Nach der ersten Projektphase von 90 Minuten folgte im Anschluss an eine 30minütige Pause die zweite Projektphase in dem anderen ausgesuchten Projekt. So gab es für die Schülerinnen und Schüler auf der einen Seite sowie die Lehrkräfte auf der anderen Seite die Möglichkeit, Phänomene zu untersuchen bzw. zu vertiefen, die oftmals auf Grund der begrenzten Zeit im alltäglichen Unterricht nur selten eingebracht werden können.
Die Premiere des NaWi-Tages war ein voller Erfolg und er wird als fester Bestandteil in das Jahresprogramm des Gymnasiums auf der Karthause integriert. 

Tag der NW Website  1Tag der NW Website  2Tag der NW Website  6

Tag der NW Website  3Tag der NW Website  4

Tag der NW Website  7Tag der NW Website  8Tag der NW Website  9

 

Exkursionen des Fachbereichs Physik

Auf der Spur der Beschleunigung

Exkursion des Physik und Mathematik Leistungskurs der 11. Jahrgangsstufe

Der Physik und Mathematik Leistungskurs der 11. Jahrgangsstufe erkundete am 13.06.17 die Beschleunigung der verschiedenen Attraktionen im Phantasialand. Im Vordergrund standen dabei die Messungen der Beschleunigung auf den menschlichen Körper. Dabei wurde das eigene Handy als Messgerät verwendet, um die Messungen in einer Physik-App durchführen zu können.

Während des Aufenthaltes im Phantasialand mussten die Schülerinnen und Schüler an einer Rallye teilnehmen, bei der sie den gesamten Park erkunden durften, um die Fragen in den unterschiedlichen Fachbereichen, insbesondere Physik, beantworten zu können.

Die Auswertung der Messungen erfolgt im Physikunterricht, bei der die Messwerte mit dem erworbenen Fachwissen im Teilgebiet Mechanik interpretiert werden. Die Schülerinnen und Schüler des Mathematik Leistungskurses interpretieren die Messwerte mit ihrem Vorwissen aus dem Themengebiet Analysis.

Anhand dieser Exkursion wird deutlich, wie man die fachwissenschaftlichen Inhalte in der Praxis mit viel Spaß untersuchen kann.

ExkurstionPhysikLK

Fachbereich Physik

 

Es ist falsch zu denken, es wäre Aufgabe der Physik herauszufinden, wie die Natur beschaffen ist. Aufgabe ist vielmehr, herauszufinden, was wir über die Natur sagen können. Niels Bohr

 

Im Physikunterricht untersuchen wir grundlegende Phänomene der Natur. Wir befassen uns unteranderem mit den Themen Akustik, Optik, Mechanik, Elektrik sowie mit der Atom-, Kern- und Quantenphysik. Hier werden theoretische Modelle entwickelt und Experimente durchgeführt.

Die vielfältigen Schülerexperimente machen den Physikunterricht erst lebendig. Darüber hinaus verfügen wir über interessante Demonstrationsexperimente zu allen Themenbereichen und ein computergestütztes Messverfahren. Unsere mediale Ausstattung, welche zwei Aktiveboards, 16 Schülernotebooks und ein Einsteintablett beinhaltet, fördert das digitale vernetzte Arbeiten. In der Mittelstufe unterrichten wir Physik durchgehend von der 7. bis zur 10. Klasse. In der Oberstufe bieten wir regelmäßig Grund- und Leistungskurse an.

 

Strahlengang bei KurzsichtigkeitFadenstrahlrohr

Spektralzerlegung des LichtsReihenschaltung

DichtewürfelHochspannungstrafo

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.