Partielle Sonnenfinstenis über der Karthause

Unsere Sternwarte ermöglichte eine gefahrlose Beobachtung

Sonnenfinsternis 20150320Am 20.03.15 konnten die Schüler des Gymnasiums auf der Karthause nach anfänglichen wetterbedingten Komplikationen die zweite Hälfte der Sonnenfinsternis beobachten. 

Ermöglicht wurde dies durch die Astro-AG und die nette Unterstützung unseres technischen Assistenten Herrn Nowak. So konnten wir mit einem speziellen Sonnenfilter die Sonnenfinsternis durch unser Schulteleskop verfolgen und gleichzeitig für viele Schüler im Filmsaal gefahrlos beobachtbar machen. Unsere Veranstaltung ging sogar durch die Medien. Der Radiosender RPR 1 war vor Ort und kündigte unsere Übertragung im Rundfunk an. Auch im Regionalteil der Rheinzeitung vom 21.03.15 wird über uns berichtet.

sofi 2015

Artikel in der Rheinzeitung, Ausgabe Koblenz, vom 21.03.2015:

sofi 2015 rheinzeitung

Schüler des Gymnasiums gehen auf Asteroidenjagd

Die Schülerinnen und Schüler der Astronomie-AG haben sich im letzten Jahr mit der Suche nach Asteroiden beschäftigt. Bei den örtlichen Wetterbedingungen und der Lichtverschmutzung am Standort Koblenz würde sich diese Suche durch das schuleigene Teleskop unmöglich realisieren lassen.
Damit die Schüler trotzdem einen Beitrag leisten können, nimmt die Astronomie-AG an einem Programm der „International Astronomical Search Collaboration“ (IASC) teil. Das Max-Plank-Institut für Astronomie in Heidelberg ist dabei die Schnittstelle zwischen dem IASC und unserer AG. Die IASC ermöglicht Schülern und Studenten auf der ganzen Welt die Arbeit mit hochwertigen astronomischen Daten. Auf diese Weise bekommen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an echter praktischer astronomischer Forschung teilzunehmen und wichtige Entdeckungen zu machen.
Die Daten werden uns in Form von Bildern des Sternenhimmels zugesandt. Die Aufnahmen entstehen auf Hawaii, wo bei besten Himmelsbedingungen das Durchmusterungsteleskop „Pan-Starrs -1“ ausgewählte Himmelbereiche in regelmäßigen Abständen fotografiert. Von jedem Himmelsabschnitt bekommen wir Bilder zugesandt.
Die Bilder werden dann mit Hilfe der Software „Astrometrica“ durch uns ausgewertet. Dazu müssen wir bewegte Objekte ausfindig machen und kennzeichnen. Unsere Entdeckungen halten wir in einem Protokoll fest, welches wir wieder an die IASC zurücksenden.
Wenn unsere markierten Objekte in kurzer Zeit wieder vom Pan-Starrs-Teleskop beobachtet werden können, werden sie uns als Entdeckungen zugesprochen.
So haben die Schüler der Astronomie-AG die Chance sich an echter astronomischer Forschung zu beteiligen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.