Exkursionen

 

Lateinexkursion zur Römerwelt in Rheinbrohl

Philipp Konrad ( 6a):Roemer1

Am Montag, den 30.06.2014, fuhren die Lateinklassen der sechsten Klassenstufe des Gymnasiums auf der Karthause mit dem Bus nach Rheinbrohl zur Römerwelt. Zuerst besichtigten wir Wohnstätten, aber auch eine Anlage für den Brückenbau, die ich besonders beeindruckend fand. Wir konnten viele interessante Dinge entdecken. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Gruppe der Mädchen beschäftigte sich mit der römischen Küche. Die Gruppe der Jungs sah sich das römische Militär an. Wir durften uns wie Soldaten verkleiden und miteinander mit Holzschwertern und Schilden kämpfen. Danach sahen wir uns einen Zenturio an. Er war der Anführer von hundert einfachen Fußsoldaten. Auch stellten wir die Tortuga dar, die Schutz- und Angriffsformation „Schildkröte“ des römischen Militärs. Vincent (6a) durfte sogar ein Kettenhemd und die anderen Teile der Ausrüstungen eines Römers anziehen. Gelernt habe ich bei dieser Exkusion, dass Römer sehr diszipliniert und stark sein mussten. Ich fand diese Exkursion cool und würde sie auf  jeden Fall weiterempfehlen, da man sehr viel über die Lebensweise der Römer am Rhein erfahren konnte. Es war ein abwechslungsreicher und spannender Vormittag.

Emily Schwarzburg(6a):

Am Montag, dem 30.6.14 hat unsere Lateinklasse (6a+6c) zusammen mit der anderen Lateinklasse (6b+6s) eine Exkursion nach Rheinbrohl gemacht. Anfangs waren wir in unsere Lateinkurse eingeteilt und jeder Kurs machte eine Führung. Wir gingen durch das Museum und lernten vieles über die Römer am Rhein  und das damalige Leben.

Nach der Führung machten wir eine kurze Pause. Danach wurden wir erneut in Gruppen aufgeteilt. Dieses Mal waren es zwei Gruppen: In der einen waren alle Mädchen, in der anderen alle Jungen. Die Mädchen machten einen römischen Kochkurs und die Jungen übten sich als Legionäre.Roemer2

Bei uns (den Mädchen) machten wir eine Kräutercreme, die damals im alten Rom zum Frühstück gegessen wurde. Dabei begleiteten wir zuerst die Leiterin des Workshops in den Kräutergarten und sie half uns, verschiedene Kräuter zu sammeln, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill, Salbei und Thymian. Als wir alles gesammelt und gewaschen hatten, fingen wir mit dem Zerkleinern der Kräuter an. Ein paar von uns schnitten Zwiebeln, Knoblauch für den Schafs- und Frischkäse. Als alles kleingeschnitten war, vermengten wir die Zutaten in einer großen Schüssel und gaben Öl und Pfeffer hinzu. Nun konnten wir die Creme essen. Die Frau schnitt Brot auf, das eine andere Gruppe am Vortag gebacken hatte und gab jedem einen kleinen Tonkrug in dem sich Apfelsaft befand, der mit Wasser verdünnt war und verschiedene Kräuter wie Fenchel enthielt. Den meisten hat die Creme geschmeckt, doch manche aßen nur Brot, weil  sie keinen Schafskäse mochten. Als alles aufgegessen war, spielten wir noch ein bisschen auf dem Römerspielplatz, bis der Bus kam und wir wieder nach Hause fuhren.
Mir und auch den anderen Mädchen hat dieser Tag sehr gut gefallen, weil wir viel Neues über die Römer am Rhein und deren Alltag gelernt haben und das Kochen Spaß gemacht hat.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.